Das Ölen der Haare ist eine seit Jahrzehnten bekannte Pflegemethode, die zu uns aus Indien kam. Indische Frauen wenden natürliche Öle aus in dieser Region zugänglichen Pflanzen an, um den Haaren Verstärkung, Gesundheit und Glanz zu garantieren. Heute ist die indische Tradition ebenfalls in Europa sowie auf der ganzen Welt beliebt.

Das erste Treffen mit einem Haaröl kann für Sie eine Überraschung sein. Sie haben nämlich eine ganz andere Konsistenz als verschiedene Haarspülungen oder Haarmasken, die Sie im Alltag anwenden und sehr gut kennen. Sie schäumen gar nicht, besitzen meistens eine fette Formel und ziehen ins Haar ein. Sie könnten nicht wissen, wie Sie ein Öl eigentlich anwenden sollten. Wir wollen Ihnen einige Hinweise geben.

Natürliche Öle können folgende Kosmetikprodukte ersetzen:

  • Haarspülungen (garantieren die Nahrung und kräftigen das Haar);
  • Haarseren (haben eine konzentrierte Wirkung);
  • Haarmasken (wirken intensiv und regenerieren das Haar);
  • Haarstyling-Produkte (garantieren Weichheit, Geschmeidigkeit und Glanz);
  • Shampoos (bewähren zur Reinigung der Kopfhaut und des Haars);
  • Kräuterspülungen (haben einen positiven Einfluss auf die Kopfhaut).

Die Wirkung der Öle auf die Haare ist natürlich davon abhängig, welches Pflanzenöl Sie wählen (also aus welcher Pflanze das Öl gewonnen wurde). Eine wesentliche Rolle spielen überdies die im Produkt enthaltenen Zutaten. Alles beeinflusst die Intensität der Wirkung sowie die Eigenschaften eines pflanzlichen Öls.

Wir unterscheiden zwischen drei Grundtypen der Haaröle:

(1) Natürliche Öle zum Haar mit geringer Porosität, also zum gesunden Haar, das vor allem den Schutz braucht. Sie enthalten die Mehrheit der gesättigten Fettsäuren und passen perfekt zur geschlossenen Schuppenschicht, weil ihre Moleküle sehr klein sind. Zu den bekanntesten gesättigten Öle gehört das Kokosöl, das die Haare mit geringer Porosität fantastisch glättet und konditioniert. Eine ähnliche Wirkung haben auch alle Haarbutter (z.B. Shea-Butter).

(2) Natürliche Öle zum Haar mit normaler Porosität also alle Öle mit der Mehrheit der einfach ungesättigten Fettsäuren in der Zusammensetzung. Haare mit normaler Porosität haben eine ein bisschen geöffnete Schuppenschicht, zu der die größeren Moleküle ideal passen. Zu Pflanzenölen mit größeren Molekülen gehören u.a. das Süßmandel-, Raps- oder Macadamiaöl. Eine Aufgabe der Öle ist nicht nur der Schutz, sondern auch die Verstärkung der Zotteln und die Verbesserung der Kondition der schwachen Haare.

(3) Natürliche Öle zum Haar mit hoher Porosität, also zum meistens strapazierten Haar, sind alle Pflanzenöle mit der Mehrheit der mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die Haarschuppen sind hier maximal geöffnet, deswegen brauchen die Haare große Moleküle, dank denen die Lücken in der Schuppenschicht „abgedichtet“ werden. Zu pflanzlichen Ölen mit großen Molekülen gehören: das Argan-, Schwarzkümmel-, Sonnenblumen- oder Traubenkernöl. Sie haben eine intensiv regenerierende und aufbauende Wirkung.

Wenn Sie keine Ahnung haben, zu welcher Gruppe Ihre Haare gehören, machen Sie sich keine Sorgen. Sie können die Porosität der Haare sehr einfach prüfen. Machen Sie nur einen HAARPOROSITÄTSTEST. Prüfen Sie, wie schnell das Haar das Wasser absorbiert. Werfen Sie es ins Glas mit Wasser ein und beobachten Sie sein verhalten. Das Haar mit hoher Porosität saugen das Wasser blitzschnell auf. Das Haar mit geringer Porosität ist es dagegen sehr schwer, feucht zu machen. Haare mit normaler Porosität sind immer dazwischen. Dank diesem Wissen können Sie die Porosität Ihrer Haare selbst zu Hause überprüfen. Sie können entweder einen Test mit dem Wasser, oder mit dem Kokosöl machen. In dem zweiten Fall beobachten Sie einfach, wie Ihr Haar aufs Kokosöl reagiert. Erst nach der Feststellung der Haarporosität sollten Sie nach einem perfekten Haaröl suchen.

Der untere Ranking der Haaröle beinhaltet Beschreibungen der populärsten und am häufigsten empfohlenen Kosmetikprodukte zur Haarpflege, die auf natürlichen Ölen basieren. Es wurde vor allem die Zusammensetzung jedes Produkts analysiert, aber auch zusätzlich weitere Faktoren, wie Wirkung, Konsistenz, Anwendung, Verpackung oder Duft.

BEWÄHRTE METHODEN des Ölens der Haare

Das Auftragen eines Öls auf den Kopf scheint, keine komplizierte Tätigkeit zu sein. In der Praxis gibt es mehrere Anwendungsweisen eines Haaröls. Die Wahl einer richtigen Methode kann Probleme bereiten. Nicht jeder Hersteller beschreibt auf der Verpackung des Produkts, wie es eigentlich angewendet werden soll. Die eventuellen Hinweise sind auch meistens sehr oberflächlich. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, die allgemein gültigen Methoden des Ölens der Haare zu kennen. Es gibt ein paar Möglichkeiten, die verschiedene Effekte geben. Erfahren Sie mehr zu diesem Thema!

Die erste Methode ist das ÖLEN DER FEUCHTEN HAARE, die angeblich am effektivsten ist. Die Feuchte erleichtert nämlich die Absorption der natürlichen Öle in die inneren Strukturen der Haare. Auf diese Art und Weise ist die Wirkung des Produkts intensiver. Es ist möglich, die Haare vor dem Waschen mit einem Shampoo feucht zu machen und das Öl aufzutragen. Das Produkt kann ebenfalls nach dem Haarwaschen angewendet werden.

Vorteile des Ölens der feuchten Haare:

  • natürliche Öle ziehen besser ins Haar und in die Haut ein;
  • Pflanzenöle beschweren und fetten die Haare weniger ein;
  • es ist leichter, auf feuchten Haaren das Öl zu verschmieren.

Die nächste bekannte Methode ist das ÖLEN DER TROCKENEN HAARE. Sie ist besonders beliebt unter Frauen, obwohl sie weniger intensiv als die vorherige Methode ist. Pflanzliche Öle werden ein bisschen schlimmer in die trockenen Haare absorbiert – sie wirken also oberflächlicher. Es wird empfohlen, das Öl auf dem Kopf über Nacht zu halten und erst am Morgen am nächsten Tag zu shampoonieren. Das Öl kann auf trockene Haare ebenfalls im Laufe des Tages aufgetragen werden, wenn die Frisur eine „Erfrischung“ braucht.

Vorteile des Ölens der trockenen Haare:

  • die Methode ist schneller, weil es unnötig ist, die Haare feucht zu machen;
  • das Öl kann mehrmals am Tag angewendet werden;
  • eine gute Methode im Falle der dicken und aufgeblähten Haare.

Die letzte Hauptmethode ist das ÖLEN DER HAARE IN SCHÜSSEL. Der Name der Methode kann ein bisschen komisch lauten, trotzdem ist sie sehr populär und wirksam. Das Ölen der Haare in einer Schüssel verlangt aber eine vorherige Vorbereitung. Es ist eine Schüssel notwendig, in der die Haare gewässert werden, und warmes Wasser. Das Wässern der Haare in der Schüssel mit Wasser und Öl garantiert eine intensive und gleichmäßige Wirkung.

Vorteile des Ölens der Haare in Schüssel:

  • Wasser erleichtert die Absorption der natürlichen Öle;
  • Pflanzenöle werden gleichmäßig verstrichen;
  • die Methode ist ideal zur intensiven und regenerierenden Haarkur.